Mein Wichtelhaus

Ihr Wichtelhaus-Immobilienmakler

Bald eröffnen wir für Euch 

unseren ersten Online Shop!!


 

Was sind eigentlich Wichtelhäuser bzw. Wichteltüren?


Die Wichtel kommen ursprünglich aus dem Nordischen und sind dort unter dem Namen „Nisse“ bekannt. 

In Finnland nannte man sie „Tonttu“ und in Schweden „Tomte“. 

      Die kleinen süßen zauberhaften Wesen wohnen in Häusern, Höfen und Scheunen.          Man findet sie aber auch in Kirchen, Schlössern, auf Schiffen und im Wald. 

Seit einiger Zeit sind diese kleinen Wesen in viele Kinderzimmer eingezogen und schenken den Kindern in der Nacht schöne Träume, verjagen böse Monster unter dem Bett, helfen verlorene Gegenstände wieder zu finden und während der Weihnachtszeit versüßen sie die Wartezeit.

 

Die kleine Tür darf hierzulande auch geöffnet werden… 
Denn meistens findet man dahinter eine kleine Überraschung.


  

Wo werden die Wichteltüren aufgestellt? 

Die Wichteltüren könnt Ihr ganz nach belieben aufstellen. 

Habt Ihr einen Platz gefunden, wird Euer Wichtel schon bald einziehen. 

Natürlich heimlich, ohne das Ihr etwas davon mitbekommt.


Die Magie steht im Vordergrund

Ihr dürft hier ruhig ein wenig Fantasie haben. Erfindet Eure eigene tolle Geschichte zu eurem Wichtel. Wo er wohnt, dass er eine rote Mütze trägt, gerne Geige spielt usw. Hier sind keine Grenzen gesetzt.

Unser Wichtel hat am ersten Tag einen kleinen Brief hinter die Türe gelegt. 

Ansonsten bringt er unter der Woche ab und zu mal eine kleine Süßigkeit oder ein kleines Geldstück.



Wichteltür vs. Adventskalender


Der Vorteil: es braucht nicht jeden Tag ein großes, tolles Geschenk. 

Der Zauber einer Wichteltür funktioniert auch ohne.

 Eine kleine Aufmerksamkeit reicht.

 Nur ab und zu gibt es vielleicht ein kleines Geschenk.

 

Um dem Wichtel auch hin und wieder eine kleine Überraschung zu machen, könnt Ihr mit Euren Kindern dem Wichtel natürlich auch etwas basteln, ihm etwas malen oder ein kleines Briefchen schreiben.

Wir finden es eine wunderschöne Idee und es hilft vielleicht auch ein bisschen, 
die hektische Adventszeit etwas zu „entschleunigen“ und 
die Geschenkeflut einzudämmen. 

 

 

Übrigens: Meist wird der Wichtel erst richtig aktiv, nachdem Ihr schlaft oder das Haus verlassen habt und sorgt oft für eine kleine Überraschungen am Morgen.